StartUp im Eggetal

Landtagsabgeordneter Ernst-Wilhelm Rahe und Vorstand der SPD Stadt Preußisch Oldendorf bei Digitalfunk OWL

Die alte Turnhalle im Eggetal hat eine wechselvolle Geschichte: Schulraum, Flüchtlingsunterkunft, Turn- und Festhalle und jetzt Werkstatt für einen modernen Betrieb. Im Jahr 2012 hat der Inhaber von Digitalfunk OWL Ralf Lohrie die Halle von der Stadt gekauft, vollständig entkernt und für seine Bedürfnisse hergerichtet.

Digitalfunk OWL rüstet Fahrzeuge mit moderner Funktechnik aus. Zusätzlich bauen Ralf Lohrie und sein Team Fahrzeuge neu auf und und statten sie für die Erfordernisse der Nutzer aus. „Ich setze auf individuelle Lösungen, nicht auf Arbeiten von der Stange“, so Ralf Lohrie über sein Erfolgskonzept. Ein selbstentwickeltes Steckmodul für die Funktechnik erleichtert dabei Einbau und Service. Mittlerweile hat sich der Betrieb auf Motorräder spezialisiert, die mit Funk, Blaulicht und Sondersignalen ausgerüstet werden. Ralf Lohrie: „Etwa 60% unserer Aufträge resultieren aus Mund-zu-Mund-Empfehlungen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Qualität stimmt, und darauf legen wir großen Wert. Die ISO-Zertifizierung gehört für uns dazu.“ Hat Lohrie anfangs allein gearbeitet, sind jetzt zwei weitere Angestellte und zwei Aushilfsmitarbeiter dabei. Komplettiert wird das Team durch Ehefrau Simone Lohrie, die sich um das Büro kümmert.

„Der Altkreis Lübbecke ist auf pfiffige Existenzgründungen angewiesen, die mit Sachverstand und Augenmaß zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen. Ich freue mich für Preußisch Oldendorf, dass das hier so eindrucksvoll gelungen ist“, kommentiert der Landtagsabgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe den Informationsbesuch. Der Vorsitzende des SPD-Ortsverein Volker Oestreich ergänzt: „Der Verkauf der alten Turnhalle und die notwendige Änderung des Flächennutzungsplans waren politische Entscheidungen. Wir konnten nur die Weichen stellen. Bei unserem heutigen Besuch konnten wir die praktischen Auswirkungen erfahren.“