Kontinuität und Zusammenhalt bei der SPD in der Stadt Preußisch Oldendorf

01.02.2020  Die SPD Mitglieder in Preußisch Oldendorf waren mit der Arbeit ihres Vorstandes in den vergangenen zwei Jahren offenbar zufrieden: Die Entlastung erfolgte einstimmig. Vorher hatte der Vorsitzende Marvin Schrodke Veranstaltungen, Aktionen und Anträge der SPD Revue passieren lassen.

Bei den Neuwahlen blieb der Vorsitzende Marvin Schrodke nicht das jüngste Mitglied im Vorstand. Neu als stellvertretende Vorsitzende wurde die 21jährige Bettina Gubkov gewählt. Marvin Schrodke: „Ich finde es wichtig, dass der Vorstand unterschiedliche Lebenssituationen abbildet. Das ist uns gelungen. Mit der Verbindung von neuen Mitgliedern und erfahrenen Häsinnen und Hasen haben wir eine gute Grundlage für unsere Arbeit geschaffen.“ Das fanden die anwesenden SPD-Mitglieder offenbar auch. Alle Funktionen wurden einstimmig besetzt. Gewählt wurden: Marvin Schrodke (Vorsitzender), Bettina Gubkov und Günter Meierholz (stellvertretende Vorsitzende), Iris Pfeiff (Kassiererin), Brigitte Rose (Schriftführerin), Renate Frommberger (Mitgliederbeauftragte). Als weitere Mitglieder des Vorstandes wurden Martin Frommberger, Georg Hegner, Andreas Hoppe, Rolf Köster, Marlotte Oestreich, Carsten Scholz, Claudia Schulte-Bredemeier und Karsten Wolf gewählt.

Als besonderen Gast begrüßte Marvin Schrodke den SPD-Bundestagsabgeordneten Achim Post, der von der Arbeit der SPD in Berlin berichtete und mit den Mitgliedern diskutierte.

Einige ältere Mitglieder bedauerten die „traurige Entwicklung in Preußisch Oldendorf“. Im Kernort gebe es nur noch zwei Gästebetten, so dass die Anerkennung als Luftkurort in Frage stehe. Das habe Auswirkungen auf viele Bereiche des Kernortes. Die Erweiterung des Geschäftszentrums in der geplanten Form bringe eine „Wüste von Verkaufshallen“, befürchteten Mitglieder nicht nur aus dem Kernort Oldendorf. Davon abgesehen machten die Parkplatzsituation und die Verkehrsführung Sorgen.

Für den Vorsitzenden Marvin Schrodke, der auch als Bürgermeister kandidiert, ist klar: „Wir wollen uns gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern für eine lebenswerte Stadt Preußisch Oldendorf einsetzen. Ein „Weiter-so“ bedeutet nicht nur Stillstand, sondern Rückschritt.“

 

vl.nr. Bettina Gubkov, Achim Post (MdB), Marvin Schrodke, Günter Meierholz
vl nr. Andreas Hoppe, Günter Meierholz, Karsten Wolf, Iris Pfeiff, Rolf Köster, Bettina Gubkov, Carsten Scholz, Marvin Schrodke, Brigitte Rose, Renate Frommberger, Claudia Schulte-Bredemeier, Marlotte Oestreich, Martin Frommbeger

SPD Stadt Preußisch Oldendorf ehrt langjährige Mitglieder

Für die SPD in der Stadt Preußisch Oldendorf ist die Ehrung langjähriger Mitglieder immer einen festlichen Rahmen wert.

„Wir ehren heute insgesamt 355 Jahre SPD-Mitgliedschaft. Und das bedeutet fast genauso viele Jahre Engagement für die Gemeinschaft in Stadt, Kreis, Vereinen und Verbänden“, leitete der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Marvin Schrodke die Feierstunde am 26.10.2019 im Haus des Gastes in Bad Holzhausen ein.

Geehrt wurden: Brigitte Rose (40 Jahre), Bernd Vahrenhorst (40 Jahre), Heinrich Rohlfing (50 Jahre), Dieter Möller (50 Jahre), Martin Oberdiek (50 Jahre), Gerda Schürmann (60 Jahre), und Heinrich Kampe (65 Jahre).

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins hatte als Anerkennung für die Jubilare prominente Gäste zur Feierstunde eingeladen. Der Bundestagsabgeordnete Achim Post, der Landtagsabge-ordnete Ernst-Wilhelm Rahe und der ehemalige Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Haseloh ließen es sich nicht nehmen, die jahrzehntelange Arbeit in der SPD zu würdigen.

Als Ehrengast war die ehemalige Umweltministerin und langjährige Staatssekretärin Dr. Barbara Hendricks extra aus Berlin angereist. Sie dankte für treue Mitarbeit bei der Verwirklichung der gesellschaftlichen Ziele der SPD. Darüber freute sich besonders Brigitte Rose, die viele Jahre mit der Schatzmeisterin Hendricks im Willy-Brandt-Haus in Berlin zusammen gearbeitet hatte.

Bei selbst gebackenem Kuchen und Hintergrundmusik von Sarah Wolf blieb noch viel Zeit für interessante Gespräche und so manche spannende Anekdote aus der politischen Arbeit der vergangenen Jahrzehnte.

Auf dem Foto vl: Karl-Heinz Haseloh, Martin Oberdiek, Achim Post (MdB), Heinrich Rohlfing, Dr. Barbara Hendricks (MdB), Marvin Schrodke, Heinrich Kampe, Brigitte Rose, Ernst-Wilhelm Rahe (MdL), und Bernd Vahrenhorst. Nicht auf dem Bild: Gerda Schürmann und Dieter Möller.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in letzter Zeit berichteten wir oft über verschiedene Missstände in unserer Stadt! Leider entdecken wir nicht alle Missstände, sodass wir Sie bitten, uns zu helfen! Sie haben etwas im Stadtgebiet entdeckt? Dann schicken Sie uns dies bitte mit Foto und Standort, an die nachfolgenden E-Mail Adressen!

Marvin Schrodke

(Vorsitzender SPD-Ortsverein Stadt Preußisch Oldendorf)

mschrodke(@)outlook.de

oder an

Jan Hendrik Maschke

(Vorsitzender SPD-Fraktion im Rat der Stadt Preußisch Oldendorf)

j.maschke(@)preussischoldendorf.de

Wir haken dann bei der Verwaltung nach und geben Ihnen eine Rückmeldung!

img_5713.jpg

BLITZIDEE

Durch die Veräußerung der Realschule sind auch die Tischtennisplatten abgängig. Der Ortsvereinsvorstand schlug dem Bürgermeister und der Verwaltung vor, diese auf die Spielplätze im Stadtgebiet zu verteilen. Dieser Vorschlag ging nun am Donnerstag bei der Verwaltung ein.

Um den Aufwand seitens der Verwaltung so gering wie möglich zu halten, haben wir bereits ein paar Spielplätze in Betracht gezogen.

Diese drei wären unserer Meinung nach vorrangig zu bestücken: – Brandenburger Ring

– Wrisbergweg

– Getmold-Kreuzung-Am Pool/Westerwand

Weitere Möglichkeiten wären:

– Börninghausen (ehemalige Grundschule) – Kurpark

Wir sind gespannt was passiert!

Mit Herz vor Ort

Marvin Schrodke

Vorsitzender SPD-Ortsverein Stadt Preußisch Oldendorf

Spielplatz Wrisbergweg
Tischtennisplatte Realschule
Wir müssen unsere Erde beschützen!

 

Der Ortsverein stellt den Antrag zur Ausrufung des Klimanotstandes an die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Preußisch Oldendorf. Nach Beratung in der Fraktion wurde der Antrag Einstimmig in den Rat eingebracht. 

Der SPD-Ortsverein, sowie die SPD-Fraktion vertreten die Auffassung, dass zum Verantwortlichen und generationengerechten Handeln mehr als nur finanzpolitische Ziele zu verfolgen sind.

Unsere (Um)Welt verdient MEHR Beachtung!

Wir müssen jetzt endlich anfangen etwas zumachen, damit unsere Kinder und Enkelkinder weiterhin auf dieser Erde leben können!

 

Resolution Klimanotstand

Kinderfeuerwehr

Am 26. Mai wurde in Preußisch Oldendorf-Börninghausen die Feuerfüchse offiziell gegründet. Anlässlich des Tages der offenen Tür im Gerätehaus sind viele Börninghauser und Interessierte aus nah und fern nach Börninghausen gekommen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Wehrleiter Edgar Hensel und den Bürgermeister Marco Steiner wurde Imke Ramsberg offiziell in ihr Amt als Leiterin der Kinderfeuerwehr eingeführt. Die SPD Preußisch Oldendorf übergab Imke Ramsberg ein kleines Geschenk zur Gründung und wünscht ihr und ihrem Betreuungsteam alles gute für die Zukunft.

 

Änderungen im Pflegegesetz

Vor zwei Jahren trat das Pflegestärkungsgesetz II in Kraft. Wie stellt sich nun die Reform nach zwei Jahren dar und welche Problem sind derzeit zu erkennen?
Der SPD-Ortsverein Stadt Preußisch Oldendorf hat zu diesem Thema den Prokuristen der Lübbecker Sozialstation Delef Siebeking gewinnen können.
Zu Information und Diskussion lädt der SPD-Ortsverein Stadt Preußisch Oldendorf alle Interessierten für Mittwoch, 27. März, herzlich ein. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Vitalis-Tagestreff in der Mindener Straße 9 in Preußisch Oldendorf.
Um 18:45 Uhr besteht die Möglichkeit den Tagestreff zu besichtigen und sich über die Arbeit zu informieren.

Stadtzentrum Preußisch Oldendorf

In den nächsten Jahren kann sich das Stadtbild von Preußisch Oldendorf verändern. Was passiert auf dem Areal der ehemaligen Realschule? Was ist dran an den Gerüchten mit Deeke und der Volksbank? Was gibt es in Sachen Sportplatz Neues? Viele Gerüchte und Neuigkeiten kursieren durch die Stadt.

Die SPD Preußisch Oldendorf lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger
am 19. März 2019,
um 19.30 Uhr,
in das Bürgerhaus Preußisch Oldendorf,

herzlich zur Dialogveranstaltung ein.

Gemeinsam möchten wir Sie über alle öffentlichen Informationen informieren und in den Dialog mit den Bürgern unserer Stadt eintreten. Viele Entscheidungen stehen in der nahen Zukunft an, unsere Entscheidungen sollen von den Interessen der Preußisch Oldendorfer Bürgerinnen und Bürgern getragen sein.

Diesmal haben die Preußisch Oldendorfer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten für den inklusiven Dorfzirkus „Maluna Kunterbunt“ auf dem Weihnachtmarkt Pickert gebacken. Beim inklusiven Zirkusprojekt arbeiten Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen. Das Training findet jeweils dienstags in der Börninghauser Turnhalle statt. Der SPD in Preußisch Oldendorf gefällt besonders gut, dass sich alle mit ihren Fähigkeiten einbringen können. „Wir wollen den nachhaltigen Einsatz dieses Teams unterstützen. Und wer eine der Vorstellungen gesehen hat weiß, mit wie viel Freude die Artisten mitmachen,“ so die stellvertretende Vorsitzende Brigitte Rose. Und das Zirkusteam mit der Initiatorin Angela Hölscher kann die 400 Euro gut gebrauchen.

Traditionen wie das Heringessen der SPD im Eggetal bleiben dann lebendig, wenn sie Alt und Jung verbinden. „Ältere Mitglieder freuen sich oft schon auf den gemütlichen Schmaus im Haus der Begegnung, und auch junge Mitglieder genießen den persönlichen und politischen Austausch in lockerer Atmosphäre,“ so der Vorsitzende des SPD-Ortsverein Stadt Preußisch Oldendorf Marvin Schrodke.

Mit dabei war der heimische Europakandidat Micha Heitkamp. „Bei der Europawahl müssen wir entscheiden, wie wir unsere Zukunft gestalten wollen in Richtung eines besseren, gerechteren und demokratischen Europa,“ so Micha Heitkamp. Wenn in der globalisierten Wirtschaft gelten solle, dass nicht der Mensch für die Wirtschaft da sei, sondern die Wirtschaft für den Menschen, könne das nur auf europäischer Ebene geregelt werden. „Wir brauchen gemeinsame Standards für faire Arbeits- und Ausbildungsbedingungen in ganz Europa,“ so der 28jährige Heitkamp. Beim Thema Sicherheit gehe es zum einen um die Sicherung des Friedens, aber auch um soziale Sicherheit für die Menschen. Gerade für junge Menschen sei wichtig, dass jetzt in die Zukunft investiert werde, in Bildung, Infrastruktur und Innovation.

Die Vertreterin der SPD im Eggetal Brigitte Rose: „Ich freue mich, dass uns im Eggetal durch den Einsatz des Heimatvereins das Haus der Begegnung als Ort der Kommunikation erhalten bleibt. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten kommen gerne wieder.“