07.08.2020  Praktisch sind die schon fertig bedruckten Hohlkammerplakate aus Kunststoff: leicht, einfach zu handhaben, und Regen kann ihnen nichts anhaben. Die Kunststoffplakate müssen lediglich aufgehängt, abgehängt und entsorgt werden.

Dennoch hat sich die Preußisch Oldendorfer SPD dagegen entschieden. Sie setzt auf wiederverwendbare Trägerplatten, die mit Papierplakaten beklebt werden. Marvin Schrodke, Vorsitzender des Ortsvereins und Kandidat für das Bürgermeisteramt: „Aus Klima- und Umweltschutzgründen haben wir uns für die aufwändigere Variante entschieden. Wir brauchten mehrere Tage, da die Tafeln erst beklebt werden und trocknen mussten. Und nach dem Abhängen muss das Papier dann wieder runter. Halt so, wie früher.“

Auf Plakate verzichten wollten die Sozialdemokraten trotzdem nicht. „Gerade in Zeiten, in denen strenge Hygieneregeln zu beachten sind, müssen wir auch mit Plakaten auf die Kommunalwahl hinweisen und für unsere Ziele werben,“ so Schrodke abschließend.