26.11.2019   SPD-Bürgermeisterkandidat Marvin Schrodke möchte mehr für Kinder, Jugend und für den Klimaschutz tun.

Der Bürgermeisterkandidat der SPD in Preußisch Oldendorf Marvin Schrodke will den Haushalt der Stadt verstärkt auf Klimaschutz und auf Investitionen für Kinder und Jugend ausrichten. Marvin Schrodke: „Ich begrüße, dass im Haushalt Mittel für die Anschaffung neuer Spielgeräte bereitgestellt werden, damit der Standard der Spielplätze erhalten werden kann.

Für sinnvoll halte ich die Wiederbelebung des Arbeitskreises Spielplatzentwicklung, der 2016 aufgelöst wurde, mit neuen Aufgaben.“ Schrodke sieht in diesem Arbeitskreis eine Möglichkeit, mit den Bürgerinnen und Bürgern die Spielplätze der Stadt zukunftsgerecht zu entwickeln.

Kein Verständnis hat Schrodke für die Pläne zur Neugestaltung der Parkplätze am Rathaus. „Hier wird weitere Fläche unnötig versiegelt, und die dafür vorgesehenen 215.000 Euro könnten wir sinnvoll für Anschaffungen für die Schulen bereitstellen“, so Schrodke.

Maßnahmen im Bereich Klima- und Umweltschutz vermisst er besonders: „Beim Thema Klimaschutz muss immer mitgedacht werden, sei es bei Anschaffungen für den Bauhof, bei der Energieversorgung für Immobilien in städtischer Hand oder bei der Bauleitplanung.“ In diesem Zusammenhang sieht er die Anschaffung von Fahrradboxen positiv, vermisst jedoch Ladestationen für Elektrofahrräder. „Verkehrsinfrastruktur ist mehr als gute Straßen. Besonders auf dem Land kann das E-Bike eine echte Alternative zum Auto sein. Dem müssen wir Rechnung tragen und für die touristische Entwicklung ist das auch gut“, erläutert Schrodke.

Auch der Wiehenturm an der Bergstraße, gewichtiger Baustein des Panoramarundwanderweges im Eggetal, ist für Schrodke bedeutend für die touristische Infrastruktur. „Ich bin froh, dass das im Haushalt Niederschlag findet. Allerdings halte ich es für erforderlich, alternative Pläne für einen sinnvollen Neubau zu erarbeiten. Denn die Aussicht wird wegen der hohen Bäume weiterhin eingeschränkt sein, und es sind auch zukünftig erhebliche Reparaturen absehbar“, wertet der SPD-Politiker.

„Regelmäßig finden Stadtteilkonferenzen mit Vertretern aus allen Stadtteilen statt. Das ist eine ideale Gelegenheit, die Haushaltsplanung der Stadt vorzustellen und breit zu diskutieren. Ich kann nicht verstehen, dass der Bürgermeister diese Gelegenheit nicht nutzt“ so Marvin Schrodke abschließend.